http://wolfsrebellen-netz.forumieren.com/f11-wolfsrebellen-paperli

Creative Commons Lizenzvertrag

Besucherzaehler




http://www.naiin.org/







Neueste Themen
Herzliche #Glückwünsche zu Ihrem Ehrentag
wie im jedem Jahr ...
ich träumt von einem Land ...
Auszug aus "Glassplitter" 54
der 4. Weltkrieg
Büttenrede I
Auszug aus "Glassplitter" 53
Auszug aus "Glassplitter" 52
Auszug aus "Glassplitter" 51
Auszug aus "Glassplitter" 50
von lupa
von lupa
von lupa
von Aphorisima
von lupa
von lupa
von Aphorisima
von Aphorisima
von Aphorisima
von Aphorisima
01/02/16, 02:59 pm
23/12/14, 11:32 am
28/09/14, 03:48 pm
04/08/14, 06:55 pm
23/07/14, 10:19 pm
23/07/14, 01:46 pm
10/07/14, 05:07 pm
29/06/14, 08:13 pm
15/06/14, 08:41 pm
15/06/14, 05:51 pm

Spenden und helfen

Jungautor Egon Kobald

Teilen

avatar

admina


Alter 68
Anzahl der Beiträge 107
Anmeldedatum 18.10.13
Arbeit/Hobbys rebellisch
Laune hab Laune
Ort Wolfshöhle
Weiblich


no Jungautor Egon Kobald

Beitrag von lupa am 16/11/13, 01:38 pm

Heute stellen wir euch den Münchner Jung-Autor Egon Kobald vor. 


Ein dynamischer junger Mann der, neben Arbeit und Frau, immer noch Zeit findet uns mit seinen Romanen zu erfreuen. Neben Romanen schreibt er noch Gedichte und Aphorismen.

Auszug der Werke von Egon Kobald


Der Tote im Hofgarten
Hauptkommissar Färbers erster Fall

Inhalt

Im Pavillon des Münchener Hofgartens wird die Leiche eines jungen Mannes gefunden. Bei dem Toten handelt es sich um Werner Bruckner, den Sohn vermögender und einflussreicher Eltern. Der junge Mann liebte die Frauen und führte ein ausschweifendes Leben. Hauptkommissar Färbers Recherchen fördern sehr schnell genug eifersüchtige Männer und enttäuschte Liebhaberinnen zu Tage, die ein Motiv gehabt hätten, ihn umzubringen. Als Färber schließlich erkennt, was tatsächlich hinter dem Mord steckt, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Kann Färber einen weiteren Mord verhindern?
weiter hier: Der Tote im Hofgarten



Gedichte und Aphorismen
Sinniges und Unsinniges
Sammlung von Gedichten und Aphorismen

Hier ein Auszug aus dem Manuskript

Wer sich ständig
die Zeit vertreibt,
braucht sich nicht zu wundern,
dass er nie welche hat.


Sie wollte nur an meinem Leben schnuppern,
und als ihr alle Gerüche vertraut waren,
hatte sie genug vom Duft der Freiheit.

weiter hier:  Gedichten und Aphorismen


Mehr über den Autor Egon Kobald ist auf seinem Autorenblog zu lesen :

Egon Kobald Autoren-Blog

.
152

    Bildgröße ändern

    Aktuelles Datum und Uhrzeit: 20/01/18, 02:09 am